News

400.000ster Besucher im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte begrüßt

Besucherin aus Niemegk in Brandenburg als Jubiläumsgast

Zum Ende des Jubiläumsjahres konnte das Deutschen Uhrenmuseums Glashütte am Donnerstag, 16. Mai 2019 den 400.000sten Besucher in Empfang nehmen.

Das Ehepaar Schröter wurde von Lutz Roscher, dem stellvertretender Museumsleiter des Deutschen Uhrenmuseums Glashütte, herzlich willkommen geheißen und beglückwünscht. Eigentlich wollten Heike und Lutz Schröter auch an ihrem letzten Urlaubstag das Erzgebirge mit dem Fahrrad erkunden, doch das Regenwetter machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. So entschlossen sie sich von ihrem Ferienort Pirna aus, die Umgebung mit dem Auto zu erkunden und zum ersten Mal die Uhrenstadt Glashütte zu besuchen. Bei einem individuellen Rundgang durch die Dauerausstellung entdeckten die Ehrengäste die spannende Geschichte der Glashütter Uhrmacherkunst. Als Erinnerung an ihren Besuch erhielt Familie Schröter einen exklusiv für das Uhrenmuseum gestalteten Räuchermann – ein Uhrmacher, der nach traditioneller erzgebirgischer Handwerkskunst gefertigt wurde.

Internationale Gäste des Museums

Seit seiner Eröffnung im Mai 2008 zieht das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte jährlich rund 35.000 Besucher aus aller Welt in seinen Bann. Neben den nationalen und internationalen Kennern und Liebhabern der in Glashütte gefertigten Uhren sind auch Familien, Schulklassen und interessierte Touristen häufige Gäste.

Etwa 10 Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland. Zahlenmäßig sind Besucher aus der Schweiz, Österreich, der Tschechischen Republik und China am stärksten vertreten. Aber auch weit entfernte Länder wie Haiti, Brasilien oder Grönland sind unter den 118 Nationen zu finden, die in den vergangenen elf Jahren das Museum besucht haben.

Museum als kultureller Treffpunkt für die Region

Neben den internationalen Gästen möchte das Museum auch für die Besucher aus der Region ein attraktives Ausflugsziel bleiben. So bietet es seit diesem Jahr einen festen Veranstaltungskalender an. In jedem Monat finden zwei bis drei Aktionen für ein vielschichtiges Publikum statt. Den Auftakt gibt jeden ersten Montag im Monat das öffentliche Aufziehen der Astronomischen Kunstuhr im Foyer. Kulinarische Führungen wie die „WeinZeit“, thematisch wechselnde Ferienprogramme und Vortragsreihen aber auch Highlights wie die Antik-Uhrenbörse am kommenden Sonntag, den 19. Mai 2019 oder der Familientag am 1. Juni 2019 sind darin zu finden. Das Museum möchte mit diesem abwechslungsreichen Programm als Erlebnisort zum Thema Zeit in der sächsischen Kulturlandschaft wahrgenommen werden.

Lutz Roscher beglückwünscht die 400.000ste Besucherin
Menü