Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet. 

24.12.2017 geschlossen

31.12.2017 10 - 14 Uhr 

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

Pressemitteilung

zurück zur Übersicht

19.05.2010, "Eine Uhr am Körper zu tragen...“ - 500 Jahre neues Zeitgefühl. Deutsches Uhrenmuseum Glashütte eröffnet erste Sonderausstellung

Erste Besucher der Sonderausstellung
Gespräche zur Eröffnung

Am 19. Mai wird im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte unter dem Motto "Eine Uhr am Körper zu tragen..." die erste Sonderausstellung mit einer Vernissage eröffnet. Geladen sind Gäste aus der regionalen Politik und Wirtschaft, der Kunst- und Kulturszene, Partner und Freunde des Hauses, Glashütter Zeitzeugen, Uhrenliebhaber, Leihgeber und Vertreter von verschiedenen Museen der Umgebung. Ebenfalls sind die Geschäftsführer aller in Glashütte ansässigen Uhrenfirmen zum Sektempfang und Ausstellungseröffnung geladen.

Die Sonderausstellung beleuchtet den Themenkomplex "Zeit - Zeitmessung - Zeitgefühl" am Beispiel der tragbaren Uhr und präsentiert dazu Kostbarkeiten aus dem Bestand der Stiftung des Deutschen Uhrenmuseums Glashütte, der Uhrenmanufaktur Glashütte Original sowie Leihgaben der Swatch Group AG und des Mathematisch-Physikalischen Salons Dresden.

Die Sonderausstellung widmet sich der Entwicklung der mobilen Zeitmessung; beginnend bei der Produktion erster mechanischer Uhren im 16. Jahrhundert bis hin zum begehrten Modeaccessoire und Statussymbol der Neuzeit. Eine über fünfhundertjährige Geschichte ist mit der Entwicklung der tragbaren Uhr verbunden. Ideologien, Machtansprüche, technische Fortschrittsgedanken sowie wissenschaftliche Herausforderungen begleiten diese Entwicklungsgeschichte, die bis heute fortwährt.

Die Sonderausstellung ist vom 20. Mai - 29. August 2010 im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte zu erleben.