Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet. 

24.12.2017 geschlossen

31.12.2017 10 - 14 Uhr 

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

10.05.2016, Sonderausstellung "Glashütte an Bord"zurück zur Übersicht

10.05.2016, „Restaurierung und Archivauskunft"

 

Begleitend zur 3. Glashütter Antik-Uhrenbörse am 22. Mai 2016 zeigt das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte eine neue Ausstellung im Foyer über die Arbeit der hauseigenen Restaurationswerkstatt und des Archivs.


Die Restaurationswerkstatt im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte ist dem Kundendienst der Manufaktur Glashütte Original zugeordnet. Deren Mitarbeiter haben sich auf die Wartung und Pflege historischer Zeitmesser aus Glashütte spezialisiert. Das Spektrum umfasst dabei historische Pendeluhren, mechanische Marine-Chronometer sowie Taschen- und Armbanduhren aus Glashütter Produktion. Neben den Aufträgen für private Uhrenbesitzer betreuen die Restauratoren auch die Exponate im Museum.


Die Stiftung „Deutsche Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek“ verfügt über einen beeindruckenden Bestand sowohl an archivalischen Dokumenten zur Geschichte der Uhrmacherkunst in Glashütte als auch mehr als 2.000 Bände historischer und aktueller Fachliteratur. Verkaufsunterlagen verschiedener Glashütter Firmen sind Teil dieser  Sammlung – diese ermöglichen dem Museum, Herkunftszertifikate für Glashütter Uhren zu erstellen und damit Originalität und Alter der Uhr zu bestätigen. Diese Nachweise können auch für die Schülerarbeiten der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte angefertigt werden.


Am Beispiel einer Karussell-Taschenuhr werden mithilfe diverse Vorher/ Nachher-Fotografien die vorhandenen Schäden der Uhr gezeigt und deren Restaurierung beschrieben.
Ein originales Werk- und Verkaufsbuch aus dem Archiv geben Auskunft über die Entstehungsgeschichte dieser Taschenuhr und werden mit einem Herkunftszertifikat der Stiftung „Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek“ bestätigt.

Die Ausstellung kann vom 20. Mai bis 3. Juli 2016 täglich zwischen 10 und 17 Uhr besichtigt werden.