Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet.  

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

zurück zur Übersicht12.03.2017, ITB Berlin

09.06.2017, Sonderausstellung "Ausgerechnet!" erfolgreich eröffnet

 

Am gestrigen Abend, 8. Juni 2017, eröffnete das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte die neue Sonderausstellung zur Geschichte der Glashütter Rechenmaschinen. Zum ersten Mal steht nicht ein Uhrenthema im Fokus, sondern ein anderes feinmechanisches Produkt aus Glashütte – die Rechenmaschine. Insgesamt 106 Gäste waren der Einladung des Museums gefolgt, unter ihnen Vertreter der regionalen Politik und Wirtschaft, der Stadt Glashütte und ihrer Uhrenfirmen, Zeitzeugen, Leihgeber und Liebhaber mechanischer Rechenkunst aus ganz Deutschland. 

Museumsleiter Reinhard Reichel eröffnete den Abend mit festlichen Worten. Er bedankte sich bei dem Kooperationspartner, dem Arithmeum der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, für die  hervorragende Zusammenarbeit, würdigte die Leihgeber und begrüßte herzlich die Zeitzeugen Sigrid Thiessen, Gottfried Burkhardt, Frieder Hänsgen und Dr. Günter Weidenmüller. Ferner verlas er Briefe von Helmut Hänsgen und Herrn Burkhardt, welche auch einen Anstoß zur Sonderausstellung gaben. Warum nun ausgerechnet die Wiege der industriell gefertigten mechanischen Rechenmaschinen in Glashütte liegt? Diese Frage konnte Lutz Roscher, stellvertretender Museumsleiter und Projektleiter der Sonderausstellung, in kurzen, aber umfassenden Worten erläutern. Er skizzierte dabei die bewegte und wechselvolle Geschichte der Glashütter Rechenmaschinenproduktion und stellte die Schwerpunkte der Sonderausstellung dar. Ein Höhepunkt des Abends waren die berührenden Worte von Frau Sigrid Thiessen. Die Enkeltochter von Reinhold Pöthig, Direktor der Glashütter Rechenmaschinenfabrik „Archimedes“, sprach über ihre Erinnerungen an ihren Großvater und seinen Verdienst für die Glashütter Wirtschaft. Ihre Worte ließen das Leben Reinhold Pöthigs und seines erfolgreichen Unternehmens wieder lebendig werden. Detailreich beschrieb Frau Thiessen auch die Bedeutung der Rechenmaschinen für ihren Vater Ulrich Eichler, Direktor der „Archimedes“ und später Konstrukteur für die Firma „Diehl“. Noch immer begleitet sie die Erinnerung an den Geruch des für die Maschinen so wichtigen Öls, welches in ihrer Kindheit bedeutend war. Es erfüllt sie mit Freude und Stolz, dass die Sonderausstellung sich mit diesem für die Familie zentralen Thema auseinandersetzt.

Die Gäste fanden den chronologischen Rundgang der Ausstellung sehr ansprechend. Bedeutende Persönlichkeiten, Firmen und ihre Produkte werden einzeln vorgestellt. Besonderes Interesse fand der Bereich Technik. Feinmechanische Begriffe werden hier multimedial erläutert. Unter anderem erfährt man den Unterschied zwischen einer Schaltklinke und einer Staffelwalze. Das 3-D-Modell der Letztgenannten half vielen den mechanischen Vorgang nachvollziehen zu können. Im „Direktorenzimmer“, dem Highlight der Ausstellung, konnten die Gäste ihr gesammeltes Wissen praktisch testen und endlich selbst Hand an einer Rechenmaschine anlegen. „Inhaltlich vollkommen anders als alle bisherigen Ausstellungen - waren wir überrascht und erstaunt, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten neben dem Uhrenbau in Glashütte vorhanden waren. Wir schauen voller Respekt und Achtung auf die Menschen, die hier tätig waren.“ (Eintrag im Gästebuch)

Die Sonderausstellung ist vom 9. Juni bis zum 12. November 2017 täglich von 10 bis 17 Uhr im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte zu besichtigen. Ein Begleitband zur Ausstellung kann für 6,50 Euro im Museums- oder im Online-Shop erworben werden. Ein umfangreiches Programm mit Vorträgen, Führungen und Ferienangeboten begleitet die Ausstellung.