Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet. 

24.12.2017 geschlossen

31.12.2017 10 - 14 Uhr 

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

zurück zur Übersicht

06.06.2014, Sonderausstellung mit Gästen aus ganz Deutschland eröffnet
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte würdigt das Glashütter Verlagswesen

Am 5. Juni 2014 wurde im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte die Sonderausstellung „Das Glashütter Verlagswesen: Eine florierende Haus- und Heimindustrie“ im Rahmen einer Vernissage eröffnet. Insgesamt 82 Gäste waren der Einladung des Museums gefolgt, unter ihnen Vertreter der regionalen Politik und Wirtschaft, der Stadt Glashütte und ihrer Uhrenfirmen, Zeitzeugen, Leihgeber und Uhrenliebhaber aus ganz Deutschland.

Mit der Sonderausstellung würdigt das Museum die zahlreichen kleinen Firmen und Zulieferbetriebe Glashüttes, die entscheidend zur Entwicklung der Uhrenindustrie beigetragen haben. In den vergangenen Jahrzehnten fertigten sie nicht nur Einzelteile für die Uhrenproduktion, sondern auch spezielle Werkzeuge und Messinstrumente. Des Weiteren entwickelten einzelne Betriebe neue Techniken zur optischen Verschönerung der Zeitmesser.

Anhand von 12 ausgewählten Firmen vermittelt die Sonderausstellung einen Eindruck von den vielfältigen Tätigkeitsfeldern des Glashütter Verlagswesens, das auch als Haus- und Heimindustrie bekannt ist. Die Themen Werkzeugbau, Messmittel, Einzelteile für Uhren und Dekoration stehen dabei im Vordergrund.
Mit Hilfe einer Stanzmaschine, einer historischen Guillochiermaschine, eines Werktisches der Edelsteinschleiferei und Utensilien zur Zeiger- und Unruhherstellung werden die vielfältigen Arbeitsbereiche dargestellt. Präzisionsmesswerkzeuge, persönliche Dokumente, Fotografien, Zeichnungen, Einzelteile und zahlreiche weitere Objekte runden die Ausstellung ab.

Besonders ausführlich wird die Geschichte der Firma „Robert Mühle“ betrachtet, die es als einzige geschafft hat, während aller historischen und politischen Umbrüche weiter zu bestehen. Seit insgesamt 145 Jahren existiert der Familienbetrieb in Glashütte. Auch heute produziert die Firma Uhren; inzwischen unten dem Namen „Mühle-Glashütte GmbH nautische Instrumente und Feinmechanik“.

Die Sonderausstellung ist vom 6. Juni 2014 - 6. Januar 2015 im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte zu erleben. Ein Begleitband zur Ausstellung kann für 6,50 Euro im Museumsshop erworben werden.

Darüber hinaus bietet der Stadtrundgang „Spuren der Zeit“ zahlreiche weitere Einblicke in die mannigfaltigen Produktionsprozesse der Zuliefererfirmen in Glashütte. In der ganzen Stadt finden sich Gebäude, die einst kleine Firmen und Werkstätten beherbergten. Der Besucher hat die Möglichkeit, die 35 ausgesuchten Gebäude selbstständig oder mit der im Museum erhältlichen Broschüre gezielt aufzusuchen. Zusätzlich bietet das Museum Interessierten die Möglichkeit, eine Stadtführung zu buchen und dadurch weitere Informationen zu erhalten.