Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet. 

24.12.2017 geschlossen

31.12.2017 10 - 14 Uhr 

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

zurück zur Übersicht

Präzisionspendeluhr mit Glockenschwerkrafthemmung von Hermann Goertz

drei Ansichten der Präzisionspendeluhr von Herrmann Goertz
Beschriftung der Pendeluhr

Der Name des Präzisionsuhrmachers Hermann Goertz (1862 – 1944) – Schöpfer der astronomischen Kunstuhr in unserem Museum – ist heute untrennbar mit seinen wenigen noch erhaltenen, dafür aber umso kostbareren Präzisionspendeluhren verbunden. Seiner Leidenschaft für Präzisionszeitmessung verdanken wir entscheidende Entwicklungen auf dem Gebiet der Glocken- und Klauenschwerkrafthemmung. 

Im Frühjahr 1937 erleidet Goertz einen Schlaganfall und ist halbseitig gelähmt. Da er keine Angehörigen hat, entschließt er sich, seinen Lebensabend in einem Heim zu verbringen. 1941 übereignet Goertz dem Pflegeheim Diakonissenhaus Aue (Erzgebirge) neben anderen Möbelstücken eine Präzisionspendeluhr mit Glocken-Schwerkrafthemmung. Die praktische Ausführung dieser Uhr ist in solcher Güte, dass sie zu den Spitzenleistungen des Präzisionsuhrenbaues gezählt werden muss. Die ungewöhnliche Platinenstärke von 5,1 mm, die Triebe mit 16 Zähnen, die hervorragende Politur und das Nickelstahlpendel mit einer Pendelscheibe von 12,5 kg sprechen für sich. Dagegen wirkt das Eichengehäuse mit abnehmbarem Kopf sehr schlicht.