Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet. 

24.12.2017 geschlossen

31.12.2017 10 - 14 Uhr 

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

Guillochiermaschine

zurück zur Übersicht

Guillochiermaschine

Als Guillochieren bezeichnet man in der Uhrmacherei die Dekoration von Gehäusen, Zifferblättern und Werkteilen mit meist geometrischen Mustern. Dabei werden die Ornamente mit einem Stichel in das Material geritzt. Das Guillochieren wird im Gegensatz zum Gravieren vorwiegend maschinell ausgeführt.

Wilhelm Hohnsbein (1857 – 1932) kommt um 1885 nach Glashütte. Er macht sich 1891 mit seiner eigenen Guillochieranstalt selbstständig. Seine Arbeiten bietet er für alle Gehäuse in Silber und Gold sowie für Broschen und Knöpfe an.

Dank seines Wirkens entwickelt sich der Beruf des Guillocheurs als eigenständiger Zweig der Uhrmacherei in Glashütte. Seine Arbeiten weisen eine solche Qualität auf, dass er seine Aufträge nicht nur von den Glashütter Uhrenfirmen, sondern auch aus anderen Regionen erhält.