Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet.  

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

28.04.2015, 250.000ster Besucher empfangenzurück zur Übersicht

30.09.2014, Audioguide des Uhrenmuseums wird erweitert
Deutsches Uhrenmuseum Glashütte stellt sich auf chinesische Gäste ein

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2008 begeistert das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte nicht nur Gäste aus Deutschland. Auch Besucher aus dem Ausland kommen immer häufiger in die Kleinstadt im Osterzgebirge, um die reiche Geschichte der Glashütter Uhrmacherei zu erleben. Besonders deutlich ist dabei der Anstieg der Gäste aus dem Reich der Mitte.

Um diesem Trend gerecht zu werden, hat das Museum in den vergangenen Monaten die Erweiterung des seit einem Jahr erhältlichen Audio-Guides vorbereitet. Bisher war er in deutscher und englischer Sprache verfügbar, ab dem 1. Oktober 2014 können nun auch Gäste aus China das Gerät nutzen und die Ausstellung in ihrer Landessprache entdecken.

Auch in Zukunft möchte das Museum für internationale Individual- und Gruppenreisende noch interessanter und zugänglicher werden. Bevorstehende Projekte befassen sich mit dem Ausbau des Informationsmaterials in europäischen und außereuropäischen Fremdsprachen. Ein erweiterter Flyer für tschechische Gäste und ein chinesisch-sprachiger Begleitband zur Ausstellung sind dabei nur zwei Punkte, die in der kommenden Zeit realisiert werden sollen.