Das Museum ist von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, von 10 - 17 Uhr geöffnet.  

Besucheradresse

Schillerstraße 3a 01768 Glashütte/Sachsen

Glashütte liegt etwa 25 Kilometer südlich von Dresden. Mit Pkw, Bus und Bahn ist Glashütte bequem zu erreichen. Genauere Informationen zu Ihrer Anreise finden Siehier.

Eintrittspreise

Erwachsene7 €
Ermäßigt 
(Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte und Erwerbslose mit gültigem Ausweis)
4,50 €
Kinder bis 6 Jahrefrei
Familienkarte Maxi
(2 Erwachsene und Kinder bis 16 Jahre)
15 €
Familienkarte Mini
(1 Erwachsener und Kinder bis 16 Jahre)
12 €
Gruppen, Preis pro Person 
(ab 10 Personen)
4,50 €
Jahreskarte
(für alle Sonderausstellungen und Veranstaltungen, gültig nur mit Personalausweis, nicht übertragbar)
25

Besucheradresse:

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte
Schillerstraße 3a
01768 Glashütte/Sachsen

Postadresse:

Stiftung "Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek"
Postfach 1114
01766 Glashütte/Sachsen

Kontakt

computer

zurück zur Übersicht

02.09.2013, Sonderausstellung bis 15. September
„Klingendes Erzgebirge – Reichtum einer Landschaft“

Ansicht der Freiberger Domorgel

Im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte ist vom 2. bis 15. September 2013 die Sonderausstellung „Klingendes Erzgebirge – Reichtum einer Landschaft“ anlässlich der 20. Silbermann-Tage zu sehen. Sie präsentiert die Entwicklung der Musikkultur in diesem Landstrich, beginnend mit der Reformation über die Jahrhunderte hinweg.

Gottfried Silbermann (1683-1753) gilt als der bedeutendste sächsische Orgelbauer des Barock. Nach dem Ende seiner Lehrzeit in Straßburg kehrte er nach Sachsen zurück und schuf seine erste Orgel für seine Heimatstadt Frauenstein. Zwischen 1711 und 1753 fertigte Silbermann insgesamt 51 Orgeln, von denen allein 5 für Freiberger Kirchen gebaut wurden. Außerdem stelle Silbermann in seiner Werkstatt über 200 Tasteninstrumente her.  

Neben dem Thema des Orgelbaus befasst sich die Ausstellung auch mit den Hammerflügeln von Gottfried Silbermann und dem italienischen Instrumentenbauer Bartolomeo Chrisofori. Außerdem stellt sie eine Verbindung zum Uhrmacherhandwerk her, das Glashütte überall in der Welt bekannt gemacht hat.

Die Ausstellung wurde von der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft e.V. konzipiert. Diese ist auch der Träger der Silbermann-Tage, die alle zwei Jahre stattfinden. In diesem Jahr wird dieses Fest bereits zum 20. Mal veranstaltet.
Über das Festival hinaus versteht sich die Gottfried-Silbermann-Gesellschaft e.V. als Bewahrer und Förderer des reichen Erbes von Gottfried Silbermann.